Einsicht in Archivmaterial gewährt

Nun also doch: Die GEW hat hat die Verweigerung der Akteneinsicht überdacht und gibt Einsicht in wichtiges Archivmaterial der GEW in der Nachkriegszeit frei.

Nähere Informationen dazu finden sich in der Pressemitteilung der Forschungsstelle NS-Pädagogik vom 03.07.2017.

Advertisements

Max Traeger dankbar sein?

…denkt sich die GEW Hamburg (Veranstaltungsflyer)

„Man muss Traeger dankbar sein…“ befindet die GEW Hamburg. Im Curioshaus stellte Hans-Peter de Lorent sein Buch „Max Traeger – Biografie des ersten Vorsitzenden der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft“ vor.

Eine ausführliche Pressemitteilung der Forschungsstelle NS-Pädagogik (26.Juni 2017) kommentiert die Buchvorstellung. Als ergänzendes Material dazu finden sich hier die Erläuterungen zur „Persilscheinlogik“.

Den angehängten Materialien lässt sich zudem entnehmen, dass die GEW-Bund Akteneinsicht verweigert und die wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte der GEW behindert.